Schairer, Carolin: Dunkle Erleuchtung

Paperback,

ca. 350 Seiten

ISBN 978-3-89741-423-5

 

Auch als eBook erhältlich

 

Erscheint im September 2018
Gerne merken wir Ihre Bestellung vor.

15,00 €

  • 0,4 kg
  • 3 - 5 Werktage Lieferzeit

Inhalt

Mehr und mehr wird Ärztin Gesine Hofmann und ihrem guten Freund, dem Kripo-Ermittler Jörg Berger, klar, dass die Tote von Dipolding mit einer Hexensekte zu tun hatte. War es also doch Mord? In der Tat! Allerdings stellt sich heraus: Alles war ganz anders, als es zunächst scheint.

Auch privat erwarten Gesine wieder einige Turbulenzen – denn auch ihre Geliebte, die durch und durch rationale, stets skeptische Anwältin Katharina Habler, wird unvermittelt von der mysteriösen Gemeinschaft in Versuchung geführt.

Leseprobe

Plötzlich wurde ihr schwindlig. Die Regentropfen fielen nicht mehr zu Boden, sie begannen zu tanzen, auf und ab, vor ihren Augen, ihren Händen. Leichte Übelkeit stieg in ihr hoch.

Und dann waren sie da, die Dämonen. Es gab sie also doch!

Das grauenvolle Aufheulen hinter ihrem Rücken ließ ihren Puls nach oben schnellen. Sie glaubte, durch den Stoff der Hose hindurch heißen Atem zu spüren, rechnete jeden Moment damit, dass sich die Zähne der nach Blut lechzenden Bestien in ihr Fleisch bohrten. Sie begann zu laufen, so schnell es der unwegsame Untergrund zuließ.

Wenn es die Dämonen gab, existierte auch alles andere! Dann waren sie doch mächtig, diejenigen, an deren Allmacht sie zuletzt gezweifelt hatte! Sie würden sie finden und bestrafen, vielleicht sogar dann, wenn sie sich in die Welt der Unwissenden rettete.

Gib nicht auf, sagte die Stimme in ihrem Inneren. Lauf! Nichts davon ist wahr! Sie sind machtlos. –

Noch glaubte sie zu wissen, wo sich das Tor befand. Doch dann war es verschwunden. Ihr Blick wurde unscharf; selbst die Konturen ihrer eigenen Füße konnte sie nicht mehr klar erkennen. Den rasselnden Atem der Dämonen hörte sie dagegen umso deutlicher … Sie scherte nach rechts aus, sank ins weiche Erdreich ein, drängte weiter – doch ihr Fuß steckte fest. Von heller Panik ergriffen, zappelte sie sich frei. Erst nach einigen weiteren Metern fiel ihr auf, dass sie ihren rechten Schuh verloren hatte. Umkehr war keine Option. Sie hastete weiter, hinein ins unbekannte Dunkel.


Autor_in

Carolin Schairer