Rohner, Isabel / Beerheide, Rebecca (Hg.): 100 Jahre Frauenwahlrecht

Ziel erreicht – und weiter?


Paperback

200 Seiten

ISBN 978-3-89741-398-6

18,00 €

  • 0,3 kg
  • 3 - 5 Werktage Lieferzeit

Inhalt

 
Im November 1918 erhielten Frauen in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht. Was verbinden Frauen hundert Jahre später mit diesem Erfolg? Generationen hatten dafür gekämpft. Der Widerstand seitens der Gegner der Frauenbewegungen war immens, der Glaube an die Minderwertigkeit von Frauen hielt sich hartnäckig. Viele Aktivistinnen sahen die Erlangung der politischen Gleichberechtigung von Männern und Frauen als ihre Lebensaufgabe – viele wurden enttäuscht und erlebten die Einführung nicht mehr. Welche Bedeutung hat das Frauenwahlrecht für sie und wie gehen sie damit um in Zeiten erstarkender rechter Gruppierungen und Parteien, die erzkonservative Frauen- und Familienbilder propagieren und ihre antifeministische Haltung kaum verbergen? Die Literaturwissenschaftlerin Isabel Rohner und die Journalistin Rebecca Beerheide haben Frauen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien gefragt. Herausgekommen ist ein vielfältiges Buch voller persönlicher Einblicke.


Herausgeber_innen

Isabel Rohner

Rebecca Beerheide

Beiträger_innen

Sabine Lautenschläger, Rita Süssmuth,
Nikola Müller, Manuela Schwesig, Rebecca Beerheide, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Stephanie Bschorr, Zana Ramadani, Gesine Schwan, Anke Gimbal und Ramona Pisal, Julia Trompeter, Isabel Rohner, Ulrike Guérot, Sigrid
Nikutta, Tina Groll, Mithu M. Sanyal, Claudia Roth, Christa Stolle, Sharon Adler, Kerstin Wolff, Cornelia Möhring, Katharina Nocun und Ulrike Helmer


Cover

Download
100 Jahre Frauenwahlrecht
Rohner, Beerheide, Frauenwahlrecht_DOWNL
JPG Bild 310.9 KB

Inhaltsverzeichnis

Flyer

Download
100 Jahre Frauenwahlrecht
Flyer 02_17-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 230.0 KB

Download
100 Jahre Frauenwahlrecht
Inhaltsverzeichnis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.4 KB


Zum Weitergucken:

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG

Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren.
Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für
das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von
ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben
gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre
gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch
in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu
zerbrechen.